Hygiene

Hygiene im St. Franziskus Krankenhaus

Ziel der Krankenhaushygiene ist es, Maßnahmen zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten zu ergreifen und Gesundheitsrisiken für Patienten und Mitarbeiter zu vermeiden.

Im Krankenhaus gehen täglich gesunde und kranke Menschen ein und aus. In der Regel ist bei keinem bekannt, welche Erreger jede Person in sich trägt. Gleichzeitig haben Patienten häufig ein geschwächtes Immunsystem und sind daher besonders anfällig für Infektionen.

Daher ist es wichtig, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Die Hygienefachkraft im St. Franziskus Krankenhaus ist verantwortlich für die Aufstellung und Kontrolle von Hygieneregeln zur Verhinderung von Krankenhausinfektionen und für die Umsetzung von nationalen Hygienerichtlinien (RKI-Richtlinien).

Als Grundlage der krankenhaushygienischen Überwachung werden im St. Franziskus Krankenhaus in Eitorf verschiedene Surveillance-Systeme nosokomialer (= im Krankenhaus erworbener) Infektionen durchgeführt. Die erfassten Raten von z. B. Wundinfektionen, Pneumonien, Septikämien oder Infektionen mit multiresistenten Erregern (z. B. MRSA oder MRGN) werden regelmäßig mit Referenzwerten verglichen. Auf diese Weise wird sofort erkannt, wenn Infektionsprobleme auftreten, und es können unmittelbar gezielte Maßnahmen ergriffen werden.

 

 

„Aktion Saubere Hände“

Jeder Mensch trägt Keime auf der Haut und im Körper, ohne daran zu erkranken. Wir spüren die Keime nicht, aber Patienten, Besucher und andere Personen tragen sie unbemerkt ins Krankenhaus. Dort werden sie besonders über das Händeschütteln und Anfassen von Gegenständen, Türen etc. verteilt.

 

 

Deshalb spielt hier die Händedesinfektion eines jeden Menschen eine große Rolle. Dieser trägt das Krankenhaus durch die Umsetzung von Primärpräventionsmaßnahmen zur Krankenhaushygiene Rechnung. So nimmt das St. Franziskus Krankenhaus an der „Aktion Saubere Hände“ (ASH) teil. Die Händedesinfektionsmittelverbräuche und Händecompliancebeobachtungen werden regelmäßig durchgeführt und den Bereichen zurückgespiegelt. Eine einfache Maßnahme mit entscheidender Wirkung.

 

Zur weiteren Verbesserung der Aufklärung von Mitarbeitern, Patienten und Besuchern führen wir regelmäßig den „Tag der sauberen Hände“ durch. Zusätzliche Informationen zum letzten Aktionstag finden Sie hier:

 

Interne Fortbildungen im Bereich Hygiene

Ein umfangreiches Schulungsprogramm unter Einbeziehung hygienebeauftragter Ärzte und Hygienebeauftragter in der Pflege und hygienisch-mikrobiologische Untersuchungen unterstützen eine ergebnisorientierte Präventionsarbeit. Unser Ziel ist dabei, Infektionsraten kontinuierlich zu reduzieren und diese im Vergleich zu Referenzdaten nach Möglichkeit zu unterbieten. Nicht nur im Krankenhaus, sondern auch im Qualitätsmanagement des EndoProthetikZentrums Siegtal und die HernienZentrums Siegtal spielen diese Maßnahmen eine besondere Rolle.

Patientinnen und Patienten sollen im St. Franziskus Krankenhaus eine sichere Behandlung erfahren und davor bewahrt werden, Krankenhausinfektionen zu erwerben.

 

Ihre Fragen zum Thema Hygiene

Sie haben Fragen zum Thema Krankenhaushygiene? Scheuen Sie sich nicht, nachzufragen, wenn für Sie etwas unverständlich ist. Gerne zeigen wir Ihnen die korrekte Durchführung der Händedesinfektion ( Hinweise_Haendedesinfektion ) oder informieren Sie, wie man sich bei Isolierungsmaßnahmen richtig verhält und welche hygienischen Maßnahmen nach der Entlassung notwendig sind.

Unsere Hygienefachkraft steht Ihnen und Ihren Angehörigen gerne für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie einen Termin über Ihr Stationsteam.

 

Ihre Ansprechpartnerin

Marianne Windscheif / Hygienefachkraft

Email: m.windscheif@krankenhaus-eitorf.de