Förderung durch Ehrenamt – seit fast 25 Jahren unterstützt unser Förderverein das St. Franziskus Krankenhaus in Eitorf

0

Als 1997 der „Förderverein St. Franziskus-Krankenhaus Eitorf e.V.“ gegründet wurde, war noch nicht absehbar, in welchen Dimensionen der Verein das Krankenhaus nun schon im dritten Jahrzehnt unterstützt.

Annähernd eine halbe Million Euro (!) hat der Förderverein an Spenden von Bürgerinnen und Bürgern und Beiträgen seiner knapp 250 Mitglieder zusammengetragen und dem Eitorfer Krankenhaus zugutekommen lassen. Dabei hat sich der Verein flexibel aufgestellt und auch bei Trägerwechseln und Änderungen in der Geschäftsstruktur des Hauses mit Anpassungen von Satzung und Fördergrundsätzen reagiert. Der als gemeinnützig anerkannte Förderverein arbeitet ehrenamtlich. Dies gilt auch für den ärztlichen Beirat, dem die Prüfung der jeweils angestrebten Fördermaßnahme obliegt. Der Verein leistet somit einen maßgeblichen Beitrag zur Unterstützung unseres Krankenhauses, welches für Eitorf, den östlichen Rhein-Sieg-Kreis und darüber hinaus von herausgehobener infrastruktureller und gesundheitspolitischer Bedeutung ist.

Die Corona-Pandemie hat zwar den Rhythmus der Mitgliederversammlungen ein wenig „durcheinandergewirbelt“, gleichwohl bleibt der Vorstand aktiv. Fördervereinsvorsitzender Franz-Josef Welter dazu: „Auch während der Corona-Pandemie ruhte die Vorstandsarbeit nicht. Im ständigen Austausch mit Geschäftsführer Jürgen Schumann und Schatzmeister Klaus Wahl sowie den übrigen Vorstandsmitgliedern wurden weitere Fördermaßnahmen erörtert, beschlossen und umgesetzt, ganz aktuell die Unterstützung des Projektes Smart Hospital.“

Ehrenamtliches Engagement im Förderverein kommt dem Krankenhaus und damit vor allem den Patientinnen und Patienten zugute. Sie zahlt sich – im wahrsten Sinne des Wortes – aus.

Der Verein informiert umfassend über Vereinsstruktur, Mitgliedschaft und Fördermaßnahmen auf seiner Internetseite www.foerderverein-krankenhaus-eitorf.de und jetzt auch auf Instagram (fv_krankenhaus_eitorf).

Lassen Sie sich ermutigen und machen Sie mit – ehrenamtlich, versteht sich!