Anästhesie und Intensivmedizin – Rund um Ihre Operation gut und sicher versorgt

Was wir für Sie tun können

Die Abteilung für Anästhesiologie versorgt die Patienten aller operativen Fächer des Hauses mit Narkosen und der postoperativen Schmerzbehandlung.

Unsere Operationssäle sind mit modernsten Narkosegeräten und Überwachungsmonitoren sowie einem Aufwachraum ausgestattet. Durchgeführt wird nahezu ausschließlich die TIVA (totale intravenöse Anästhesie), die sich als modernste Narkoseform etabliert hat.

Die Anästhesie-Abteilung ist hauptverantwortlich für die Organisation der Akutschmerztherapie, welche vom TÜV-Rheinland speziell zertifiziert und rezertifiziert wurde. Hier arbeiten wir in der Regel mit Schmerzkathetern und standardisierten Schmerzmittelverordnungen.

Wir haben einen sehr hohen Anteil an Regionalanästhesien, welche in Expertenhand sehr nebenwirkungsarm sind und für eine längere Schmerzfreiheit sorgen.

Zum Narkosevorgespräch laden wir alle Patienten vor einer Operation in unsere Anästhesie-Ambulanz ein.

Schwerpunkte

Anästhesie bedeutet Schmerzfreiheit. Diese ist notwendig bei Operationen und der Vermeidung von Schmerzen bei bestimmten Untersuchungen. Die Schmerzausschaltung kann erreicht werden durch eine Vollnarkose oder durch eine örtliche bzw. regionale Betäubung.

  • Prämedikationsgespräch in unserer Anästhesie-Ambulanz vor dem Eingriff
  • Untersuchung des Patienten und Festlegung des geeignetsten Narkoseverfahrens
  • Regionalanästhesien führen wir gerne – auch wegen der geringen Komplikationsrate – durch. Der Vorteil von Regionalänsthesien ist die Schmerzfreiheit unmittelbar nach der Operation. Wir unterscheiden:
    • Leitungsanästhesie an peripheren Nerven
    • Plexus-Anästhesien zur Betäubung eines Armes oder eines Beines
    • Rückenmarksnahe Anästhesien in Form von der „Spinalanästhesie“ oder der „Periduralanästhesie“ bei welchen ein Medikament in die Nähe der Nerven an der Wirbelsäule weit unterhalb des eigentlichen Rückenmarks verabreicht wird (eine Spritze ins Rückenmark gibt es nicht) und nur die untere Körperhälfte betäubt ist.
  • Reine Vollnarkosen oder in Kombination mit der Regionalanästhesie zur Erhöhung der Verträglichkeit. Auch hier unterscheiden wir:
    • Kurznarkosen
    • Maskennarkosen mit Gesichts- oder Kehlkopfmaske zur Beatmung
    • Intubationsnarkosen mit einen Tubus, der in die Luftröhre eingeführt wird
  • Während der Operation wird der Narkosearzt nicht von Ihrer Seite weichen, denn er ist nicht nur zuständig für die Einleitung und Steuerung der Narkose, sondern er überwacht und unterstützt auch während der gesamten Operation den Kreislauf und die Atmung und betreut Sie während der Aufwachphase, so dass Sie sich jeder Zeit sicher fühlen können.

    Sollten Sie nach der Operation auf unserer nach dem neusten Stand der Technik ausgestatteten Intensivstation überwacht werden müssen, so wird Ihr Anästhesist Sie weiter begleiten.

  • Multiprofessionelle Arbeitsgruppe: Schmerzmanagement mit Ärzten und Pflegenden, Physiotherapie
  • Umfassende Informationen für Patienten
  • Einheitliche Schmerzdokumentation im ganzen Haus
  • Einheitliche, schriftliche Alarmpläne und Verfahrensregeln bei Komplikationen
  • Einheitliche, schriftliche Verfahrensregelungen zur medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapie sowie zur Überwachung
  • Schriftliche Klärung der Zuständigkeiten (Pflege, Ärzte, Fachabteilungen)
  • Schmerzvisite durch Ärzte und Fachkrankenschwestern/-pflegern
  • Kontinuierliche Qualitätssicherung und Mitarbeiterfortbildung
  • Zertifiziert durch den TÜV-Rheinland
Wochentag Vormittags Nachmittags
Montag nach Vereinbarung nach Vereinbarung
Dienstag nach Vereinbarung 14:00 – 16:00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung 14:00 – 16:00 Uhr
Donnerstag nach Vereinbarung 14:00 – 16:00 Uhr
Freitag nach Vereinbarung nach Vereinbarung

Falls Sie Ihren Termin absagen müssen oder verschieben möchten, benachrichtigen Sie uns bitte rechtzeitig telefonisch unter 02243 881-0 oder per E-Mail.

Haben Sie Fragen zu medizinischen Fachbegriffen? Klicken Sie hier!×